TINNITITUS

Veröffentlicht in: Alltag | 0

Der Herr Titus hat ein selektives Gehör. Er kann aus einer Vielzahl von Geräuschen einzelne, für ihn wichtige Sounds herausfiltern und andere dafür vollkommen ausblenden. (Ja, das haben ja alle Hunde drauf, aber die wohnen nicht mit mir). Und damit meine ich jetzt gar nicht das spezielle Weghören ab und zu beim Spazieren (wie weiland Opa „Tinnitus“, dessen Hörgerät leider immer gesponnen hat, wenn die Oma gekeppelt oder gerufen hat…)

Nein, ich meine das Gegenteil, das spezielle Hinhören. Da wäre zunächst das Grundprogramm „Kühlschranktür“. Der Herr Titus kann in tiefstem Tiefschlaf im Untergeschoß unseres Männerheimes vor sich hinsägen. In dem Moment, wo ich den Tabernakelschrank öffne, steht er schon da. Selten, dass ich überhaupt noch ein Klickern der Krallen auf den Steinstufen höre. Ich nehme an, dass er eine Beamfunktion eingebaut hat und direkt neben mir materialisiert. Ich krame also in den Tiefen der Kühlladen, entnehme dies oder jenes, stupse, meist mit dem Ellbogen, weil keine Hand mehr frei, die Türe zu. Und tataaaaa – wie vom guten alten Scotty heraufgeholt, sitzt er hinter der sich schließenden Türe plötzlich im Gesichtsfeld, der Herr Titus und lässt mich ertappt innehalten.

Sein Blick eine Mischung aus Dr. Röntgen, Biafra-Yussuf und Susi Opfer. Die Augenbrauen haben bereits den perfekt angeschrägten „Ich-bin´s-das-hungrige-Welpi“ -Winkel und die wortlosen Botschaften werden wie eine Schrotladung auf mein Herz abgefeuert: „Käse?! Ist das etwa Käse in deiner rechten Hand?“. „Nur so dahingefragt – sag, wolltest du das hier etwa … ohne mich … essen?“. „Käse, ist das vielleicht zufällig Käse da in deiner rechten Hand?“. „Weißt du, meine Portion vorher war nicht gerade üppig. Und wenn du an meinen Kalorienverbrauch beim Schwimmen denkst, wirst du sicher einsehen…“. „Sag´mal, du hast nicht etwa ein paar Stück Käse zuviel? Ja, ich meine den in deiner rechten Hand“. Und so weiter, der hundebesitzende Leser könnte hier mühelos weitere Strophen des stummen Klageliedes beisteuern.

Ein ähnliches Filterprogramm gibt es übrigens für Verpackungsknistern, das Öffnen bestimmter Schubladen oder Küchenschranktüren. Auch das fräst sich sofort durch die weichkühlen Schlappohrdeckel in seine Alarmrezeptoren. Dazu gibt es auch einzelne Begriffe wie eben „Käse“, „Yogi“, „Knochi“, „Balli“, „Spazieren“, das gedehnt ausgesprochene Wort „Soo“ (mit dem ich längere Tätigkeiten abschließe und mich anschließend seiner annehme, sei es zum Knuddeln, Spielen oder Rausgehen) usw. Aber auch die Namen befreundeter Wuffs oder leckerlispendefreudiger Bekannter wirken. Einen dieser Ausdrücke unbedacht verwendet, lassen ihn blitzschnell reagieren. Mindestens öffnet er die Augen über den Pfoten, auf denen er eben noch ruhte, meist aber hebt er ruckartig den Kopf oder steht überhaupt schon abmarschfertig gepackt.

An manchen Tagen mache ich es mir dann zum Sport, ihn auszutricksen. Meine private „Solo-Fridge-Challenge“ praktisch. Die Spielregel ist einfach, die Herausforderung hoch: Öffne den Kühlschrank, hole raus, was du brauchst und schließe ihn wieder, ohne dass der Hund es mitkriegt…

Dazu schalte ich manchmal die Dunstabzugshaube auf Stufe 3. Oder werfe den Akkustaubsauger an. Oder ich lasse die Espressomaschine laufen. Oder ich schalte im Bad den Ventilator an. Oder ich lege kurz mal was von den Stones auf. Oder, als billiges Notprogramm, ich hüstle (zugegeben, etwas unauthentisch) übertrieben vor mich hin udgl. Egal was, wichtig ist nur, dass ich es schaffe, den Eiskasten zu öffnen, ohne … 🤨🐾

Ui, genau jetzt in diesem Moment sitzt er plötzlich vor mir, der Herr Titus, und schaut mich prüfend über den Rand des Laptops an. Hergebeamt aus dem Nichts, eben noch in den weiten Gefilden des labradorianischen Tiefschlafes. Hm, vielleicht funktionieren die Geräusch-Sensoren bei ihm auch schon, wenn ich nur an den Frevel eines unautorisierten Kühlschranktüröffnens denke… 🙄😇

„Okay, hast gewonnen“, lache ich ihn an und hole ihm ein Stück Käse. „Aber nur diesmal.“ Darüber muss ich gleich noch einmal lachen. Er auch. Breit und authentisch. 🖤🥰🐾